sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 3: Kortison
1. Juli 2008 - Dr. Daniela Kunte, Dr. Christian Kunte

Die Wirkung von Kortison bei der Alopecia areata soll bei äußerlicher Anwendung auf einer örtlichen Immumodulation (Veränderung der Immunantwort), Immunsuppression (Schwächung des Immunsystems) und Verdrängung des entzündlichen Infiltrates (entzündliche Einlagerung in der Kopfhaut) beruhen. Bei systemischer (innerlicher) Applikation kommt es dementsprechend zu einer innerlichen, den gesamten Körper betreffenden Immunmodulation und -suppression.

Zur Therapie der Alopecia areata mit entweder äußerlichen oder innerlichen Kortisonanwendungen sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten eine Vielzahl von Publikationen erschienen. Viele davon, insbesondere bei systemischer (innerlicher) Gabe, erzielten sehr gute Therapieerfolge. Die Nachteile der systemischen Kortikosteroidtherapie waren jedoch stets die nicht unerheblich vorhandenen Nebenwirkungen, aber auch das Wiederauftreten von kahlen Arealen nach Ausschleichen bzw. Absetzen der Behandlung. (Kurosawa M et al (2006) A comparison of the efficacy, relapse rate an side effects among three modalities of systemic corticosteroid therapy for alopecia areata. Dermatology 212:361-441. Und: Tosti A, Bellavista S, Jorizzo M (2006) Alopecia areata: A long term follow-up study of 191 patients. J Am Acad Dermatol 55:438-441.)

In einer Untersuchung mit äußerlichem Kortison in 2006 wurde bei 34 Patienten mit mäßiger bis schwerer Alopecia areata über 12 bzw. 24 Wochen entweder ein Kortison Schaum (Clobetasol Propionat 0,05%) oder ein Placebo-Schaum auf die Kopfhaut aufgebracht. Der Patient selbst diente als Kontrolle. Das bedeutet, dass entweder rechts mit dem echtem Schaum und links mit Placebo oder umgekehrt behandelt wurde. Ab der 13. Woche konnte der Patient entscheiden, welches Präparat weiter verwendet werden sollte. Die Studie war doppel-blind (weder Patient noch Arzt wussten, welches der beiden Präparate der echte Schaum ist) und randomisiert (die Verteilung nach rechts und links erfolgte nach dem Zufallsprinzip). Die Behandlung erfolgte zweimal täglich über fünf Tage in der Woche. 89% der Probanden entschieden sich für die Fortsetzung der Behandlung mit dem Clobetasol-Schaum und nur 11% der Probanden für die Fortsetzung der Behandlung mit dem Placebo-Schaum. 9% der Probanden zeigten ein über 75%iges Wiederwachstum der Haare, 20% der Probanden ein über 50%iges Wiederwachstum der Haare und 42% ein über 25%iges Wiederwachstum der Haare nach Anwendung des Clobetasol-Schaumes. Als Ergebnis der Studie wurde insbesondere darauf abgehoben, dass es sich hierbei um eine effektive, sichere und gut verträgliche äußerliche Therapie der Alopecia areata handelt. Nebenwirkungen traten nicht auf (Tosti A et al (2006) Efficacy and safety of a new clobetasol propionate 0.05% foam in alopecia areata: a randomized, double-blind placebo-controlled trial. JEADV 20:1243-1247).

In einer weiteren Untersuchung wurden 12 Kinder mit Alopecia areata mit einer gepulsten Hochdosis Kortisontherapie intravenös behandelt. Den Kindern wurden 5mg/kg Körpergewicht Methylprednisolon zweimal am Tag an drei aufeinanderfolgenden Tagen infundiert. Die Ärzte beobachteten in dieser Studie, dass im Rahmen der Therapie keine Nebenwirkungen aufgetraten und die hochdosierte Kortisontherapie auch kurzfristig wirksam war. Langfristig jedoch blieb nur in einem Fall ein gutes Ergebnis erhalten. Ein weiteres Ergebnis dieser Langzeitbeobachtung über sechs Jahre war, dass Patienten mit einer Alopecia areata, die vor Beginn der Pubertät auftrat, mit einer schlechteren Prognose behaftet sind als Erwachsene. (Hubiche T et al (2008) Poor long term outcome of severe alopecia areata in children treated with high dose pulse corticosteroid therapy. Br J Dermatol 158:1136-1137).

Eine Studie aus dem Jahre 2007 untersuchte eine „gepulste Hochdosistherapie“ an 139 erwachsenen Patienten. Diese erhielten jeweils 500mg Methylprednisolon intravenös an drei aufeinanderfolgenden Tagen. (Nakajima T et al (2007) Pulse corticosteroid therapy for alopecia areata: study of 139 patients. Dermatology 215: 320-324). Die Schlussfolgerung dieser Untersuchung war: Je kürzer die Bestandsdauer und je geringer die Ausprägung der Alopecia areata war, desto besser war der Erfolg der Behandlung. Zu dem gleichen Schluss kommen auch die Autoren Luggen und Hunziker in ihrem Bericht im „Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft“ („High-dose intravenous corticosteroid pulse therapy in alopecia areata: own experience compared with the literature“).

Als Stufentherapie kann somit gelten, dass zunächst äußerliches Kortison und DCP eingesetzt werden sollten. Wenn hierunter kein Therapieerfolg zu verzeichnen ist, kann ein Behandlungsversuch mit intravenösem Kortison in hoher Dosis vorgenommen werden.

Weitere News-Beiträge

2008
8. Dezember 2008 Themenwoche Haarausfall bei DOCMED.TV ... → mehr

24. November 2008 Bericht von der 17. EADV Tagung in Paris ... → mehr

2. November 2008 Gefälschte Arzneimittel in Deutschland - Patienten unterschätzen Gesundheitsrisiken ... → mehr

16. Oktober 2008 Neues wichtiges Haarausfall-Gen entdeckt ... → mehr

7. Oktober 2008 „Tag des Zweithaars“ mit Schwerpunkt kreisrunder Haarausfall ... → mehr

16. September 2008 Telefonhotline der Initiative ProHaar ... → mehr

1. September 2008 Kongressbericht von der 21. Fortbildungswoche der Dermatologen in München ... → mehr

13. August 2008 Fernsehsendung zum Thema Haarausfall und Haarentfernung ... → mehr

6. August 2008 Kongressbericht von der 13. EHRS Jahrestagung ... → mehr

24. Juli 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 5: Topische Immuntherapie mit DCP ... → mehr

12. Juli 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 4: Excimer Laser ... → mehr

15. Juni 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 2: Biologics ... → mehr

30. Mai 2008 Serie: Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 1 ... → mehr

15. Mai 2008 Der richtige Schnitt bei Haarausfall – Profi-Tipps vom Haarstylisten ... → mehr

2. Mai 2008 Expertenrat zu vernarbendem Haarausfall ... → mehr

17. April 2008 L-Carnitin-L-Tartrat fördert menschliches Haarwachstum im Reagenzglas ... → mehr

2. April 2008 Originalberichte vom 5. internationalen Haarforscherkongress in Vancouver 2007 ... → mehr

19. März 2008 Telefonhotline zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes ... → mehr

5. März 2008 Anlagebedingter Haarausfall: ... → mehr

28. Februar 2008 Bundeskongress des Alopecia Areata Deutschland e.V. (AAD) ... → mehr

14. Februar 2008 Haarausfall und Stress ... → mehr

1. Februar 2008 Personen mit überstarker Körperbehaarung für Fernsehreportage gesucht ... → mehr

23. Januar 2008 Telefon-Ratgeberaktion zum Thema Haarausfall mit führenden Gesundheitsexperten ... → mehr

9. Januar 2008 Anlagebedingter Haarausfall und Rauchen ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH