sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Gefälschte Arzneimittel in Deutschland - Patienten unterschätzen Gesundheitsrisiken
2. November 2008 - Dr. Uwe Schwichtenberg

10 bis 30 Prozent der verkauften Arzneimittel in Asien, Afrika und Lateinamerika sind nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO gefälscht. Im Zeitalter von Fernreisen und Internet stellen gefälschte Arzneimittel auch in Deutschland ein schweres Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung dar. Lifestyle-Medikamente gegen Impotenz oder Haarausfall stehen ganz oben auf der Liste der am häufigsten gefälschten Medikamente. Doch längst betreffen Arzneimittelfälschungen auch "gewöhnliche" Wirkstoffgruppen, z.B. Antibiotika, Schmerzmittel oder Verhütungsmittel wie die "Pille". Die meisten Fälschungen kommen nach WHO-Schätzungen aus Asien, Afrika und Lateinamerika. "Es gibt dort Garagen, in denen unter katastrophalen Umständen Wirkstoffe und Medikamente produziert werden", sagte Ulrike Holzgrabe, Lehrstuhlinhaberin für Pharmazeutische Chemie an der Universität Würzburg. Gefälschte Medikamente enthielten Wirkstoffe in falscher Menge, falsche Wirkstoffe oder in jedem zweiten Fall überhaupt keinen Wirkstoff, ergab eine Untersuchung des German Pharma Health Fund. Dazu komme die Gefahr von Verunreinigungen, die durch den Einsatz billiger Ausgangsstoffe und unhygienische Produktionsbedingungen sehr groß sei. "Die gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung sind enorm", warnte Holzgrabe.

Gerda Koszinowski, Referatsleiterin bei der Bundesfinanzdirektion Südost in Nürnberg, wies darauf hin, dass gefälschte Arzneimittel vor allem auf dem Postweg oder durch Reisende nach Deutschland gelangten. Der Zoll wirke bei der Überwachung des Arzneimittelverkehrs mit, indem er Reisende und Postsendungen auf Medikamente kontrolliere, so Koszinowski. "Fälle wie die 4.000 Pillen Viagra, die kurz vor Weihnachten im Gepäck eines Reisenden am Münchener Flughafen sichergestellt wurden, sind allerdings absolute Einzelfälle", sagt die Juristin.

Katharina Larisch, Ärztin beim Gesundheitsportal Netdoktor, weiß: "Täglich fragen uns Nutzer, wo man Medikamente im Internet billig und ohne Rezept beziehen kann". Unglaublich sei, dass diese Menschen oft überhaupt kein Bewusstsein für die Sicherheit von Arzneimitteln hätten, wunderte sich die Medizinerin. Sie rät den Nutzern, wachsam zu sein. "Wenn Medikamente marktschreierisch angepriesen werden, wenn mit Billigstpreisen geworben wird, wenn man kein Rezept mitschicken muss, dann nichts wie Hände weg von solchen Angeboten!"

Quelle: Pressestelle Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V.

Weitere News-Beiträge

2008
8. Dezember 2008 Themenwoche Haarausfall bei DOCMED.TV ... → mehr

24. November 2008 Bericht von der 17. EADV Tagung in Paris ... → mehr

16. Oktober 2008 Neues wichtiges Haarausfall-Gen entdeckt ... → mehr

7. Oktober 2008 „Tag des Zweithaars“ mit Schwerpunkt kreisrunder Haarausfall ... → mehr

16. September 2008 Telefonhotline der Initiative ProHaar ... → mehr

1. September 2008 Kongressbericht von der 21. Fortbildungswoche der Dermatologen in München ... → mehr

13. August 2008 Fernsehsendung zum Thema Haarausfall und Haarentfernung ... → mehr

6. August 2008 Kongressbericht von der 13. EHRS Jahrestagung ... → mehr

24. Juli 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 5: Topische Immuntherapie mit DCP ... → mehr

12. Juli 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 4: Excimer Laser ... → mehr

1. Juli 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 3: Kortison ... → mehr

15. Juni 2008 Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 2: Biologics ... → mehr

30. Mai 2008 Serie: Aktuelles zur Therapie der Alopecia areata, Teil 1 ... → mehr

15. Mai 2008 Der richtige Schnitt bei Haarausfall – Profi-Tipps vom Haarstylisten ... → mehr

2. Mai 2008 Expertenrat zu vernarbendem Haarausfall ... → mehr

17. April 2008 L-Carnitin-L-Tartrat fördert menschliches Haarwachstum im Reagenzglas ... → mehr

2. April 2008 Originalberichte vom 5. internationalen Haarforscherkongress in Vancouver 2007 ... → mehr

19. März 2008 Telefonhotline zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes ... → mehr

5. März 2008 Anlagebedingter Haarausfall: ... → mehr

28. Februar 2008 Bundeskongress des Alopecia Areata Deutschland e.V. (AAD) ... → mehr

14. Februar 2008 Haarausfall und Stress ... → mehr

1. Februar 2008 Personen mit überstarker Körperbehaarung für Fernsehreportage gesucht ... → mehr

23. Januar 2008 Telefon-Ratgeberaktion zum Thema Haarausfall mit führenden Gesundheitsexperten ... → mehr

9. Januar 2008 Anlagebedingter Haarausfall und Rauchen ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH