Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Mütze, Bürste, Kopfkissen: Lauern hier Kopfläuse?
27. März 2012 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Können Kopfläuse durch Gegenstände wie z. B. Mützen, Kämme oder Bettwäsche übertragen werden? Diese Frage ist unter Experten seit vielen Jahren umstritten. Abschließende Antworten geben jetzt Wissenschaftler der James Cook Universität in Townsville (Australien). Dazu haben sie die wichtigsten weltweiten Studien zur Kopflausübertragung ausgewertet und darüber hinaus weitere Untersuchungen durchgeführt. Ergebnis: Eine Übertragung durch Mützen und Co. ist nahezu ausgeschlossen. Es genügt, die Läuse auf den Köpfen zuverlässig zu behandeln.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

- Kleidung: Um die Frage zu beantworten, ob Kopfbedeckungen Überträger von Läusen sind, haben die australischen Wissenschaftler 1.000 Mützen von Schulkindern mit Kopfläusen.
untersucht. Ergebnis: Nicht eine einzige Laus wurde gefunden.
- Böden und Polstermöbel: Um herausfinden, ob Teppiche eine Gefahrenquelle für eine Ansteckung sind, ließen die australischen Forscher Fußböden von insgesamt 118 Klassenräumen einer Grundschule absaugen, in der aktuell Schüler unter Kopfläusen litten. Bei der Analyse des Staubs fanden sie weder Läuse noch Eier.
- Bettwäsche: Immer wieder taucht das Gerücht auf, dass Bettzeug ein Überträger von Kopfläusen ist. Um das zu überprüfen, untersuchten die Wissenschaftler 48 Kopfkissen von betroffenen Menschen. Bei nur zwei Kissen entdeckten sie eine Larve. Im zweiten Teil der Untersuchung wurde getestet, ob Läuse beim Waschen abgetötet werden. Ergebnis: Die Parasiten starben bei einer 90 Grad Wäsche mit anschließender Trocknung im Wäschetrockner, während sie bei niedrigen Temperaturen überlebten.

Übertriebene Hygienemaßnahmen bei Kopflausbefall sind oftmals unnötig. Betroffene sollten sich im Kampf gegen die Läuse auf den Kopf konzentrieren. Um die Parasiten schnellstmöglich wieder loszuwerden, eignen sich am besten Kopflauspräparate auf Basis von Silikonölen, wie z.B. Dimeticon (Handelspräparat NYDA, in Apotheken erhältlich). Das in NYDA enthaltene 2-Stufen-Dimeticon dringt in die Atemöffnungen der Läuse ein, verschließt diese und beseitigt so die Parasiten.

Weitere News-Beiträge

2012
Archiv
2022 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2022 anzeigen
2021 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2021 anzeigen
2020 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2020 anzeigen
2019 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2019 anzeigen
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH