sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Januskinase-Inhibitoren bei Alopecia areata?
5. Februar 2015 - Prof. Hans Wolff

Bei der Alopecia areata handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung mit dem Zielorgan Haarfollikel. Vorwiegend durch zytotoxische T-Lymphozyten bzw. ihre Zytokinsignale (Interferon-gamma, Interleukin 2, Interleukin 15 Rezeptor beta) wird der Haarfollikel reversibel "gelähmt", so dass kein Haar mehr gebildet wird. Zum Glück kommt es nicht zur Zerstörung des Haarfollikels, so dass die Haare - auch nach Jahren - jederzeit wieder wachsen können. Im Gegensatz zu anderen, gut steuerbaren Erkrankungen aus diesem Formenkreis (Rheumatoide Arthritis, Psoriasis, schwere Neurodermitis) spricht die Alopecia areata paradoxerweise kaum auf Immunsuppressiva wie Kortison, Ciclosporin oder TNF-alpha-Inhibitoren an. Mangels therapeutischer Alternativen werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Beobachtungen gerade bei der Alopecia areata immer begierig registriert und diskutiert.

Im Jahr 2014 erschienen zwei hochrangige wissenschaftliche Publikationen, die für große Aufmerksamkeit unter Ärzten, Wissenschaftlern und Patienten mit Alopecia areata gesorgt haben. So berichten Craiglow und King von der Yale Universität im Journal of Investigative Dermatology über einen Patienten, der aufgrund einer Psoriasis den Januskinase-Inhibitor Tofacitinib erhielt [1]. Neben der Psoriasis hatte er auch eine Alopecia areata fere universalis; lediglich in Kopfhautarealen mit Psoriasis (!) wuchsen Haare. Unter der Behandlung mit dem Immunsuppressivum Tofacitinib kam es zur Besserung der Psoriasis und nach 5 Monaten zum kompletten Wiederwachstum seiner Haare. Tofacitinib wird von der Firma Pfizer hergestellt und wird in den USA bei Rheumatoider Arthritis eingesetzt. In Deutschland ist Tofacitinib noch nicht erhältlich.

In einer anderen Publikation berichten Xing und Mitarbeiter in Nature Medicine über eindrucksvolle Ergebnisse bei Mäusen und drei Patienten mit einer Alopecia areata fere totalis. Mäuse und Menschen erhielten Ruxolitinib, einen anderen Januskinase-Inhibitor [2]. Bei allen drei Patienten kam es unter dieser immunsuppressiven Therapie zu einem bemerkenswerten Wiederwachstum der Haare innerhalb von 3-5 Monaten. Ruxolitinib wird von Novartis hergestellt und ist in Deutschland zur Behandlung der Osteomyelofibrose, einer Knochenmarkserkrankung, zugelassen. Die Kosten sind wie bei anderen neu entwickelten Biologika exorbitant hoch. So kostet der Einsatz von Ruxolitinib in einem Jahr etwa 40.000 EUR! Neben den hohen Kosten hat Ruxolitinb auch zum Teil sehr ernste Nebenwirkungen aufzuweisen, zum Beispiel erhöhte Infektanfälligkeit, Gehirnblutungen, Lymphome etc.

Daher besteht für mich derzeit die Hoffnung darin, dass in größeren klinischen Studien der Einsatz von topisch zu applizierenden Januskinase-Inhibitoren untersucht wird. Hier gibt es Projekte, die Januskinase-Inhibitoren als Creme bei Patienten mit Neurodermitis zu untersuchen.

Zusammenfassend stellen die Januskinase-Inhibitoren, die systemisch gegeben werden, für mich keine Erweiterung des therapeutischen Spektrums dar. Dies liegt nicht nur an den exorbitant hohen Behandlungskosten, sondern auch an den zwar seltenen, aber potenziell tödlichen Nebenwirkungen. Daher bleibt für mich die topische Immuntherapie mit Diphencyprone (DCP) weiter das Mittel der Wahl bei ausgeprägter Alopecia areata [3].

1. Craiglow, B.G. and B.A. King, Killing two birds with one stone: oral tofacitinib reverses alopecia universalis in a patient with plaque psoriasis. J Invest Dermatol, 2014. 134(12): p. 2988-90.

2. Xing, L., et al., Alopecia areata is driven by cytotoxic T lymphocytes and is reversed by JAK inhibition. Nat Med, 2014. 20(9): p. 1043-9.

3. van der Steen, P., et al., Alopecia areata. Klinik, Pathogenese und topische Immuntherapie. Dt Ärztebl, 1995. 92(12 (A)): p. 831-836.

Prof. Dr. med. Hans Wolff
Oberarzt der Haarsprechstunde
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie
Klinikum der Universität München
Frauenlobstraße 9-11
80337 München

Weitere News-Beiträge

2015
10. Dezember 2015 25 Jahre Alopecia Areata Deutschland e.V. (AAD e.V.) ... → mehr

21. November 2015 Kopfläuse wirksam mit Plasma bekämpfen ... → mehr

7. November 2015 Neue Infobroschüre zur Alopecia areata ... → mehr

27. Oktober 2015 Haarausfall - Wie - jetzt schon? ... → mehr

7. Oktober 2015 Informationsblätter des Haarkompetenzzentrums an der Charité Berlin ... → mehr

24. September 2015 Haarausfall auf Platz 26 ... → mehr

7. September 2015 Es muss nicht immer Echthaar sein ... → mehr

16. August 2015 Männer mit anlagebedingten Haarausfall zwischen 18 und 65 Jahren gesucht ... → mehr

7. August 2015 Schon wieder ein graues Haar! ... → mehr

25. Juli 2015 Haare bleiben trotz Chemotherapie ... → mehr

7. Juli 2015 Koffein - Regt es auch die Haare an? ... → mehr

16. Juni 2015 Wenn es auf dem Kopf krabbelt - Was hilft? ... → mehr

1. Juni 2015 Lassen sich Glatzen durch Haarezupfen vermeiden?, Teil 2 ... → mehr

22. Mai 2015 Forschungsstudie zur Charakterisierung der Haaralterung bei Frauen ... → mehr

8. Mai 2015 Lassen sich Glatzen lassen durch Haarezupfen vermeiden? ... → mehr

23. April 2015 Krankenkassen müssen keine Perücke für Männer zahlen ... → mehr

10. April 2015 BVZ: Männer setzen auf volles Haar und gutes Aussehen ... → mehr

22. März 2015 Anlagebedingter Haarausfall erhöht nicht das Risiko für Prostatakrebs ... → mehr

8. März 2015 Studie zur Kombinationstherapie bei Alopecia areata ... → mehr

22. Februar 2015 Haarausfall: Jeder Neunte in Deutschland ist betroffen, bei Männern ab 40 sogar jeder Fünfte ... → mehr

10. Januar 2015 Bekommen übergewichtige Personen eher graue Haare? ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH