sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Daten zeigen: Minoxidil wirkt auch im Bereich der Geheimratsecken
17. Juni 2013 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Auf der 47. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) stellte Prof. Ulrike Blume-Peytavi, Leiterin des Kompetenzzentrums für Haarerkrankungen an der Charité Berlin, erstmals neue Daten zur Wirksamkeit von Minoxidil in verschiedenen Kopfarealen vor. Das Ergebnis: Minoxidil wirkt beim Mann auch in den Geheimratsecken (Fronto-temporal) und nicht nur am oberen Hinterkopfbereich (Vertex).

Der anlagebedingte Haarausfall (androgenetische Alopezie - AGA) ist die häufigste Form des Haarausfalls bei Männern und Frauen, berichtete Prof. Blume-Peytavi. Die aktuelle S3-Leitlinie zur Behandlung der androgenetischen Alopezie identifiziert Minoxidil als einzigen äußerlich anzuwendenden Wirkstoff zur effektiven Behandlung mit hohem Wirksamkeitsnachweis (Evidenzlevel 1) bei beiden Geschlechtern.

"Eine Frage, die uns unsere männlichen Patienten immer wieder stellen, ist: 'An welchen Kopfarealen wirkt Minoxidil denn?' Bei allen bisherigen Untersuchungen", so Blume-Peytavi, "war der Endpunkt ausschließlich der Vertexbereich, also der Bereich des oberen Hinterkopfes. Fronto-temporale Effekte wurden nicht dokumentiert, obwohl die 'Geheimratsecken' von den Patienten als recht problematisch angesehen werden." Die Haarforscherin stellte in diesem Zusammenhang auf der DDG-Jahrestagung zum ersten Mal die Daten einer eigenen klinischen Studie mit diesem Untersuchungsgegenstand vor. Zielparameter nach sechs Monaten der Studie war die Wirksamkeit von Minoxidil-Schaum 5% zweimal täglich versus Plazebo-Schaum bei insgesamt 70 Männern mit AGA sowohl im fronto-temporalen als auch im Vertex-Bereich. Ergebnis: Sowohl die Haardichte als auch die Haardicke nahmen in beiden Lokalisationen signifikant gegenüber Plazebo zu. In absoluten Zahlen ausgedrückt konnten nach 16 Wochen im fronto-temporalen Areal 27,8 Haare pro cm2 mehr gezählt werden; unter Plazebo waren es dagegen nur 4,5 Haare pro cm². In einer zweiten offenen Anwendungsphase über sechs Monate wurden 50 Männer mit Minoxidil behandelt.

Im direkten Vergleich von fronto-temporaler Region und Vertex – beide Areale unter aktivem Medikament – war die Entwicklung der Haardichte sehr ähnlich, bei der Haardicke war der fronto-temporale Bereich, also die Geheimratsecken, sogar signifikant im Vorteil. Nach Woche 52 der Beobachtung flachte die Wirkung von Verum ab. Die Zunahme von Haardichte und -dicke in beiden Regionen war gegenüber dem Basiswert geringer als nach 16 Wochen. Dies deckt sich, kommentiert Blume-Peytavi, mit den praktischen Erfahrungen. Durch Minoxidil kommt es am Anfang zu einer Zunahme der Haardichte und -dicke, langfristig jedoch ist eher mit einem Erhalt der Gesamthaarmasse zu rechnen. "Damit konnte erstmalig ein Nachweis der Wirksamkeit von 5% Minoxidil-Schaum auch im fronto-temporalen Bereich erbracht werden."

Inhalte von J&J GmbH zur Verfügung gestellt

Weitere News-Beiträge

2013
20. Dezember 2013 Fragen rund um das Thema Haarausfall ... → mehr

27. November 2013 Kopfläuse - Wenn es krabbelt und juckt ... → mehr

12. November 2013 Diagnostik und Therapie des medikamentös bedingten Haarausfalls ... → mehr

24. Oktober 2013 Ausblick in die Zukunft der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls ... → mehr

4. Oktober 2013 Telefonhotline mit Dr. Andreas Finner am 8. Oktober 2013 ... → mehr

19. September 2013 Bericht vom 7. Weltkongress der Haarforscher Teil 3: Aktuelles zu Minoxidil ... → mehr

24. August 2013 Bericht vom 7. Weltkongress der Haarforscher Teil 2: Kurzberichte in Englisch (Abstracts) ... → mehr

31. Juli 2013 Aktinische Keratosen & Basaliome ... → mehr

15. Juli 2013 Haarentfernung ... → mehr

1. Juli 2013 Bericht vom 7. World Congress for Hair Research Teil 1: Diffuser Haarausfall ... → mehr

29. Mai 2013 Telefonhotline mit Dr. Andreas Finner am 18.6.2013 ... → mehr

13. Mai 2013 Interview mit Prof. Hans Wolff in der FAZ ... → mehr

17. April 2013 Interview zum Thema Haartransplantation mit Dr. Andreas Finner ... → mehr

1. April 2013 Haarentfernung - Mit dem Laser gegen störende Behaarung ... → mehr

14. März 2013 Telefonhotline mit Dr. Andreas Finner am 19.3.2013 ... → mehr

7. März 2013 Betroffene für Fernsehsendung gesucht ... → mehr

25. Februar 2013 Messe "Die Zweithaar" vom 21.-22. April in Fulda ... → mehr

11. Februar 2013 „Haarausfall in den Wechseljahren“ ... → mehr

21. Januar 2013 Jahreskongress des Alopecia Areata Deutschland e.V. (AAD) ... → mehr

6. Januar 2013 Wissenswertes zum Thema Haarersatz ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH