Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / fragenarchiv / andere äußerliche behandlungsmöglichkeiten

Fragenarchiv - Andere äußerliche Behandlungsmöglichkeiten

Für individuelle Informationen und Empfehlungen ist ein Besuch beim Hautarzt unerlässlich.

Themen in dieser Archiv-Rubrik

11
Trikostim und Anastim
Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit den Präparaten Trikostim und Anastim?

12
Procyanidin B-2
"Vor kurzem erschien in ""Die Welt"" die folgende Mitteilung: ""Aus Äpfeln isolierte der Wissenschaftler Tomoya Takahashi vom Tsukuba Forschungslabor in Ibaraki einen viel versprechenden Wirkstoff. In einer ersten Studie mit 29 Männern hat er die Substanz Procyanidin B-2 getestet. Vier Monate lang wurde das Präparat den Versuchsteilnehmern zwei Mal täglich auf die Kopfhaut aufgetragen. Tatsächlich beobachtete Takahashi, dass die Zahl der Haare pro Fläche wieder anstieg. Außerdem nahm der Durchmesser der Haare deutlich zu."""

13
Spironolacton
Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit Spironolacton?

14
Haar-Bonding
Was halten Sie von Haar-Bonding?

15
Aminexil
Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit dem Präparat Aminexil?

16
Aminexil 2
Von meinem Friseur habe ich auch ein Haarwasser bekommen, was den Haarausfall teilweise gestoppt hat und ausserdem hat er mir eine Therapie mit Aminexil empholen, was den Haarwuchs fördern soll. Was halten sie davon und würde das bei mir reichen?

17
Panthenol
Gibt es Erfahrungen mit Panthenol in der Behandlung von Haarausfall? Ab wann wäre ein Wirkungseintritt zu erwarten?

18
Eucapil
Was halten Sie von dem neuen Produkt Eucapil (Fluridil) der INTERPHARMA PRAHA? Eucapil soll ein völlig neuartiger, klinisch getesteter Androgenrezeptorenunterdrücker sein. Als AR-Suppressor soll sich Eucapil deutlich von den bisher bekannten Rezeptorenblockern wie Spironolactone unterscheiden.

19
Pregaine
Was halten Sie von Pregaine Shampoo? Kann es Regaine ersetzen?

20
Spirosomencreme
Was halten sie von dieser Spirosomencreme, von der man öfters hört?

Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit den Präparaten Trikostim und Anastim?

Trikostim enthält Sabalextrakt (Extrakt aus der Frucht der Sägezahnpalme aus dem Süden der Vereinigten Staaten), Zinksulfat, Aminosäuren, einen Multivitaminkomplex und essentielle Öle. Vom Hersteller wird eine nicht plazebokontrollierte, einfachblinde, lediglich sechsmonatige Studie an 56 männlichen Probanden in einer Informationsbroschüre beworben. Wissenschaftliche Publikationen liegen nicht vor.

Ein mögliches Nachfolgeprodukt ist Anastim, welches auch Sabalextrakt enthält. Der Aktivstoff von Anastim ist RTH 16. Dieser soll nach Herstellerangaben die Produktion von VEGF (Blutgefäß-Wachstumsfaktor) in der Haarpapille stimulieren. Dies konnte in Zellkulturen der Haarpapille, nicht jedoch am Menschen, nachgewiesen werden. Weitere Inhaltstoffe von Anastim sind Sabalextrakt (aus der Sägezahnpalme) und Pinienextrakt.

Dr. C. Kunte

"Vor kurzem erschien in ""Die Welt"" die folgende Mitteilung: ""Aus Äpfeln isolierte der Wissenschaftler Tomoya Takahashi vom Tsukuba Forschungslabor in Ibaraki einen viel versprechenden Wirkstoff. In einer ersten Studie mit 29 Männern hat er die Substanz Procyanidin B-2 getestet. Vier Monate lang wurde das Präparat den Versuchsteilnehmern zwei Mal täglich auf die Kopfhaut aufgetragen. Tatsächlich beobachtete Takahashi, dass die Zahl der Haare pro Fläche wieder anstieg. Außerdem nahm der Durchmesser der Haare deutlich zu."""

Klinische Studien zu haarwuchsfördernden Mitteln müssen mindestens 12 Monate dauern, um aussagekräftig zu sein. Eine nur 4 Monate dauernde Studie, die eine Vermehrung der Haardichte pro Testareal nachweist, kann möglicherweise nur eine leichte Modifikation des Haarzyklus zeigen, ohne dass es sich um einen dauerhaften Effekt handelt. Wenn zum Beispiel der Haarausfall durch eine leichte Verlängerung der Wachstumszyklen um einige Monate verzögert wird, täuscht dies einen Therapieeffekt vor, ohne dass den Patienten dauerhaft geholfen wäre.

Bevor sich dieser Wirkstoff nicht an mindestens 1000 Patienten in einer sogenannten doppelblinden, randomisierten, plazebokontrollierten Studie als wirksam erweist, ist er für mich nur eine weitere Sensationsmeldung, von der man später nie mehr etwas hört.

Prof. Dr. H. Wolff

Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit Spironolacton?

Bei der Therapie der androgenetischen Alopezie des Mannes gibt es nur zwei nachgewiesen wirksame Therapien (Finasterid-Tabletten und Minoxidil-Lösung). Ansonsten einige vielleicht schwach wirksame Präparate (17-alpha-Estradiol-Lösung) und viele unwirksame Präparate.

Spironolacton - innerlich oder äußerlich - gehört für mich in letztere Kategorie, Abteilung ""Mythen und Göttersagen"". Eine Wirksamkeit wurde nie bewiesen!

Eine durchaus vielversprechende Ergänzung zu Finasterid-Tabletten (Propecia®) ist die Kombination mit äußerlicher 5%iger Minoxidil-Lösung (Regaine). Bei einzelnen Patienten habe ich da tolle Verdichtungen der Haare gesehen.

Prof. Dr. H. Wolff

Was halten Sie von Haar-Bonding?

Ich stehe dieser Methode sehr skeptisch gegenüber, da die eigenen Haare durch das Ankleben sehr belastet werden.

Prof. Dr. H. Wolff

Gibt es Erfahrungen in der Behandlung des anlagebedingten Haarausfalls mit dem Präparat Aminexil?

Aminexil soll nach Herstellerangaben durch eine Hemmung der Lysylhydroxylase zu einer Reduktion der perifollikulären (um den Haarfollikel) Fibrose (Bindegewebige Umwandlung) führen, was den Haarausfall reduzieren soll. Zu diesem Präparat liegt eine Studie vor, bei der 40 Männer (nur 33 haben die Studie beendet, die Daten von nur 29 konnten ausgewertet werden) über 12 Wochen einmal täglich den Inhalt einer Ampulle Aminexil auf die Kopfhaut aufbringen sollten. Eine Besserung der Werte im Trichogramm sowie im Haarwaschtest konnten registriert werden.

Ein großes Manko der Studie ist die fehlende Kontrollgruppe. Die Studie konnte nicht zeigen, ob die androgenetische Alopezie klinisch gestoppt wurde, und bei wie vielen Behandelten eine Zunahme der Haardichte zu verzeichnen war.

Besonders bemerkenswert ist, dass im Gegensatz zu dieser Studie Aminexil im Handelspräparat Dercap laut Packungsbeilage nicht täglich sondern nur 3 Mal pro Woche, und nur für die Dauer von 2 Monaten, anstelle von 3 Monaten wie in der Studie, angewendet werden soll. Eine Übertragbarkeit der Studienergebnisse auf das Handelspräparat ist deshalb nicht möglich.

Dr. C. Kunte

Von meinem Friseur habe ich auch ein Haarwasser bekommen, was den Haarausfall teilweise gestoppt hat und ausserdem hat er mir eine Therapie mit Aminexil empholen, was den Haarwuchs fördern soll. Was halten sie davon und würde das bei mir reichen?

Gegen die androgenetische Alopezie des Mannes gibt es meiner Ansicht nach nur zwei wirklich wirksame Mittel: 5% Minoxidillösung (Regaine) und Finasteridtabletten (Propecia). Alle anderen Mittel, einschliesslich Aminexil (Dercap), halte ich für weitgehend nutzlos.

Prof. Dr. H. Wolff

Gibt es Erfahrungen mit Panthenol in der Behandlung von Haarausfall? Ab wann wäre ein Wirkungseintritt zu erwarten?

Vor Therapie sollte geklärt werden welche Form von Haarausfall vorliegt.

Zur Beeinflussung von ""Haarausfall"" (erblich/ diffus/ vernarbend/ kreisrund) durch Panthenol liegen keine wissenschaftlich fundierten Daten vor. Ein möglicher Wirkungseintritt ist, wie bei jeder anderen Therapie auch, nicht früher als 8-12 Wochen nach Therapiebeginn zu erwarten.

Dr. C. Kunte

Was halten Sie von dem neuen Produkt Eucapil (Fluridil) der INTERPHARMA PRAHA? Eucapil soll ein völlig neuartiger, klinisch getesteter Androgenrezeptorenunterdrücker sein. Als AR-Suppressor soll sich Eucapil deutlich von den bisher bekannten Rezeptorenblockern wie Spironolactone unterscheiden.

In der Fachliteratur ist der Wirkstoff noch nicht bei Haarproblemen beschrieben worden. Auf der Website der Firma (http://www.interpharma-praha.com/html/specif_fluridil_wissentext.htm) wird Fluridil als Antiandrogen beschrieben. Weiter schreibt die Firma:

43 volunteers of mean age 33.6 years with androgenetic alopecia of II-V degree (Hamilton-Norwood), were randomized into 2 groups for a double-blind study. One group received a novel topical anti-androgen fluridil, 2% in anhydrous isopropyl alcohol\[,.\] the placebo group received only solvent. Hair growth was assessed after 3, 6, 9 and 12 months clinically and by phototrichograms. Hematology and blood chemistry including analysis for fluridil were carried out. Results: Neither fluridil nor isopropanol showed sensitization/irritation potential, unlike vaseline. There was no change in the hematological and blood chemistry values nor in the sexual functions or libido. No fluridil or its hydrolytic decomposition product were found in the serum at 0, 3 or 90 days. There was a slight average increase in serum testosterone, within physiological range, equal in both fluridil and placebo groups, and thus considered seasonal (Spring). There was no statistical difference in average percentage of anagens/telogens between the fluridil and placebo groups at the study's onset, indicating the clinical material's homogeneity. After 3 months, there was no significant change in the placebo trichograms but there was a statistically significant increase (p < 0.05) of anagens in the fluridil group (76% to 85 %)\[,.\] telogens decreased from 24 % to 15 % . As the efficacy of fluridil became apparent, according to the protocol provision, all participants received fluridil after 3 months. After 12 months there was a statistically significant increase (p < 0.05) of anagens (76% to 89 %), telogens decreased from 24 to 11 %, and there were no side effects attributable to fluridil.

Was beobachtet wurde, ist eine Veränderung des Haarzyklus. Nicht beschrieben ist, ob die Haardichte langfristig erhalten bleibt und ob es auch - wie mit Minoxidillösung (Regaine) oder Finasteridtabletten (Propecia) - zu Verdichtungen der Haare kommt. So lange nur eine Firmenmitteilung vorliegt und keine wissenschaftliche Veröffentlichung in einem ""peer reviewed journal"", sollte man derartige Präparate am besten im Regal der Apotheke stehen lassen, zumal sie auch nicht wie Propecia oder Regaine Medikamente sind, sondern lediglich Kosmetika.

Prof. Dr. H. Wolff

Was halten Sie von Pregaine Shampoo? Kann es Regaine ersetzen?

Pregaine ist ein Kosmetikum ohne medizinische Wirkung, kann somit ergänzend wie jedes andere Shampoo angewandt werden. Pregaine kann deshalb nicht ein medizinisches Haartherapeutikum wie Regaine ersetzen.

Dr. C. Kunte

Was halten sie von dieser Spirosomencreme, von der man öfters hört?

Die ""Spirosomencreme"" gehört in die Rubrik ""Märchen aus 1000 und 1 Nacht"". Wissenschaftlich valide Studien existieren hierzu jedenfalls nicht.

Prof. Dr. H. Wolff

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH