sie sind hier: startseite / erkrankungen & behandlung / therapie der aga der frau mit anti-baby-pillen

Einsatz von "Antibabypillen"

Einige "Anti-Baby-Pillen" enthalten Antiandrogene und sind somit zum Teil sogar therapeutisch gegen den anlagebedingten Haarausfall der Frau wirksam. Diese Pillen enthaten Chlormadinonacetat (Handelsnamen z.B. NeoEunomin, Belara, Gestamestrol), Cyproteronacetat (Handelsnamen z.B. Diane 35, Androcur) oder Dienogeste (Handelsname z.B. Valette). Eine Beurteilung, ob es hierdurch zu einem Stopp des Haarausfalls kommt, ist in der Regel erst nach 3-6 Monaten möglich. Allerdings steht der wissenschaftliche Wirksamkeitsbeweis in doppelblinden, plazebokontrollierten Studien mit präzisen Haarzählungen und standardisierten Übersichtsfotografien sowohl für Östrogene als auch für Antiandrogene noch aus. Daher kann auch nicht gesagt werden, welches der genannten Antiandrogene den größten Effekt bei der Behandlung der androgenetischen Alopezie hat.

Eine Therapie der androgenetischen Alopezie der Frau ist mit einer Pille allein, Regaine Frauen (Minoxidil 2%) allein oder durch eine Kombination beider möglich. In der einzigen bislang durchgeführten Untersuchung bei der eine Pille mit antiandrogener Wirkung (Diane-35 + Androcur 50 mg) und Minoxidil 2% verglichen wurden (Vexiau et al., Br J Dermatol 2002, 146:992-9), schnitt jedoch Regaine deutlich besser ab. Lediglich bei gleichzeitigem Bestehen von klinischen und laborchemischen Zeichen einer Hyperandrogenämie (erhöhten männlichen Geschlechtshormonen), eines Hirsutismus (Behaarung nach dem männlichen Muster) oder bei Zyklusunregelmäßigkeiten ist die therapeutische Wirksamkeit von Regaine Lösung durch die Kombination mit Antiandrogenen zu steigern. In diesen Fällen sollten auch Hormonanalysen im Blut durchgeführt werden.

Ob eine innerliche Therapie mit Antiandrogenen bei Frauen erforderlich bzw. aussichtsreich ist, muss im Rahmen einer persönlichen Untersuchung bei der Hautärztin oder beim Hautarzt in Zusammenarbeit mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt erörtert werden. Ebenso individuell ist die Wahl des geeigneten Präparates. Hier können keine Pauschalempfehlungen für "die wirksamste Pille" gegeben werden.

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2016 medical project design GmbH