Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zu vernarbendem Haarausfall

Zurück zum Forum
Thema: Vernarbte Kopfhaut durch Dermaroller
2010-06-07
Autor:
TD
Sehr geehrter Dr. Finner,

kurz mein bisheriger Werdegang:

Gegen meine Geheimratsecke habe ich seit Juli 2008 täglich 1,25 mg Finasterid genommen und 2 mal täglich Minoxidil (5 %) in die GHE aufgetragen.

Nach einem 3/4 Jahr hatte ich tatsächlich neue Haare in den GHE, die GHE schienen langsam aber sicher wieder zuzuwachsen. War eigentlich mehr als ich erwartet hatte, da die Wirksamkeit der beiden Produkte im Bereich der GHE ja oft angezweifelt wird.

Um das Ganze zu beschleunigen, habe ich mir Ende des Sommers 2009 noch den Nanogen Scalp Roller besorgt, den ich abends vor dem Minoxidil benutzte. Es handelt sich dabei um eine Art Dermaroller mit 0.5 mm langen Titannadeln.
Die Folge war massiver Haarbruch. Ich habe mir mit den Titannadeln die bisher intakten Haare wohl regelrecht abgesäbelt.

Seit Mitte Dezember 2009 benutze ich den Scalproller nicht mehr. Die Haare in der Front fingen auch wieder an zu wachsen. Allerdings sind in dem halben Jahr seit dem Absetzen des Scalprollers nur dünne, kaum pigmentiere Flaumhaare nachgewachsen, die nur wenige Millimeter lang sind. Mit etwas Abstand oder bei hellem Licht sehen die "behandelten" Stellen nach wie vor kahl aus.

Durch die Einstiche des Scalproller wurde offensichtlich die Kopfhaut vernarbt und eventuell auch die Haarwurzeln beschädigt.

Ich bin seit zwei Monaten bei einem Hautarzt in Behandlung, der eine Mesotherapie durchführt. Bislang hatte hatte ich 6 Termine, eine wirkliche Änderung ist bislang nicht ersichtlich.

Haben Sie weitere Therapievorschläge für meine beschädigte Kopfhaut oder muss ich mich mit dem derzeitigen Status auf Dauer abfinden?
Dr. Andreas Finner

Experte
Beiträge:165
2010-06-08

Guten Tag,

in den Geheimratsecken ist sowieso meist nur noch ein Flaumhaarnachwuchs erreichbar, so dass evtl. eine Haartransplantation in Frage kommt.

Eine direkte Schädigung der Haarwurzeln ist durch die kurzen Nadeln nicht möglich.

Auch eine Vernarbung ist unwahrscheinlich, da ja intakte Hautbereiche mit vielen Stammzellen aus den Follikeln verbleiben, aus denen sich die Haut regeneriert (dies wird beim Microneedling genutzt).

Für eine genaue Diagnose müssten Sie sich einmal vorstellen, gern bei mir, da mich die Sache mit dem Nanogen-Roller interessiert, der ja auf Haarkongressen intensiv beworben wird.

Die Mesotherapie ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Macht man sie trotzdem, sollte also genau mittels Fotos und ggf. Computermessung kontrolliert werden.
Im Zweifel sollte eine Gewebeprobe zur mikroskopischen Untersuchung erfolgen, dort würde man auch eine eventuelle Vernarbung sehen.

MFG, Dr. Finner

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH