Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes

Zurück zum Forum
Thema: Therapieverlauf mit Regaine / Auswirkung Omeprezol auf Haarstatus
2005-04-20
Autor:
Danny23
Guten Tag,

ich benötige dringend einen Expertenrat, für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Ich nehme seit 5 Monaten Propecia und seit 9 Wochen noch zusätzlich Regaine 5 %.
(Regaine da ich zum einen der Meinung war das das Propecia nicht hilft und zum anderen weil mir Regaine schon einmal zu einer Verlangsamung bis Stopp des Haarausfalls geholfen hat).

In der 5. Wochen der Therapie mit Regaine wurde der Haarausfall weniger. Ich hatte sogar das Gefühl das die Haare am Hinterkopf schon wieder dichter wurden. Doch ab der 7. Woche wurde der Haarausfall jetzt wieder stärker.
Ich würde sogar sagen extrem, denn in den Geheimratsecken und am Hinterkopf schritt die Lichtung in dieser Zeit deutlich sichtbar voran.
Zudem nehme ich genau seit dieser 7. Woche auch das Medikament „Omeprezol“ für meine Magenbeschwerden.
Jetzt meine Fragen:
Könnte es sich dabei um das typische „Shedding“, das bei der Therapie mit Regaine nach einigen Wochen auftritt, handeln?
Könnte dieser verstärkte Haarausfall auch auf das Omeprezol zurückzuführen sein? Mein Hautarzt hat mir mal gesagt das durch diesen Wirkstoff die Haare ausfallen können. Haben Sie hierzu schon Erfahrungen gemacht und was halten Sie von der Theorie das eine Übersäuerung des Körpers zu Haarausfall führen kann?
Dr. Jens Meyer

Experte
Beiträge:135
2005-04-26
Sehr geehrter Danny,



zu Ihren Fragen:

ad 1: das ist möglich.

ad 2: Prinzipiell können eine Reihe von Medikamenten Haarausfall auslösen. Die Mechanismen sind häufig ungeklärt. Medikamentös bedingter Haarausfall kann bereits ein bis zwei Wochen oder erst Monate nach Beginn der Medikamenteneinnahme einsetzen, je nachdem wie stark das Wachstum der Haare durch den Wirkstoff beeinträchtigt wurde. Der Haarausfall durch Medikamente ist im Allgemeinen diffus. Omeprazol gehört hier jedoch nicht zu den "üblichen Verdächtigen". Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: http://www.haarerkrankungen.de/therapie/haarausfall_aeussereeinfluesse.htm

ad 3: Eine Übersäuerung der Kopfhaut spielt in der Entstehung des anlagebedingten Haarausfalls nach derzeitiger wissenschaftlicher Ansicht keine Rolle.




Ihr Dr. J. Meyer

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH