sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes

Thema: Testosteron zu schwaches Androgen?
Autor:

Kaus Klinski

2019-10-07 04:19:02

Sehr geehrtes Expertenteam,

ist es korrekt, dass Testosteron an sich im Vergleich zu DHT ein zu schwaches Androgen darstellt, um eine AGA zu initiieren bzw. zu unterhalten? Gälte dies auch bei supraphysiologischen T-Spiegeln, solange DHT entsprechend stark gesenkt wird (mit Finasterid oder Dutasterid)?

Gruß

Autor:

Dr. Uwe Schwichtenberg
<p>Dr. Uwe Schwichtenberg

Experte
Beiträge:567

2019-10-14 09:21:05

Sehr geehrter Fragesteller


Testosteron wird zu DHT abgebaut, d.h. wenn Testosteron vorliegt, dann wird daraus auch DHT vorausgesetzt die 5-alpha Reduktase erfüllt ihre Aufgabe. Wird diese gehemmt, entsteht weniger DHT und damit weniger Androgenwirkung. Liegen höhere Spiegel von Testosteron vor entsteht im Gleichgewicht dementsprechend auch mehr DHT. Eine Hyperandrogenämie beim Mann ist eine krankheitswertige Störung - hier ist die Suche nach der Ursache und ggf. eine Behandlung der Ursache erforderlich. Die schlichte Erhöhung der Finasteriddosis ist nicht die Lösung.


Ihr Dr. Uwe Schwichtenberg

BC Support-Forum
v1.6 © 2013

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2019 medical project design GmbH