sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall der Frau

Thema: Pille absetzen - verstärkter Haarausfall zu erwarten?
Autor:

Layla

2017-08-21 19:15:38

Sehr geehrte Experten,

bei mir (w, 25) besteht seit mindestens dem 19. Lebensjahr ein Problem mit Haarausfall, das wohl auf androgenetische Alopezie und/oder Eisenmangel zurückzuführen ist. Direkt nach der Diagnose bin ich von meiner normalen Pille auf die Diane 35 umgestiegen, die ich jetzt seit 4.5 Jahren einnehme. Da sich nach einem halben Jahr unter dieser PIlle keine Besserung gezeigt hat, habe ich zusätzlich noch Regaine genommen, was gut angeschlagen hat. Ich würde gerne die Pille wieder absetzen, habe aber ziemlich Angst vor dem möglichen Haarausfall, der dann auf mich zukommt. Meine Frage: Habe ich ein höheres Risiko für Haarausfall durch Absetzen der Pille als Frauen, die keinen möglicherweise androgenetisch bedingten Haarausfall haben? Für den Fall, dass sich der Haarstatus durch das Absetzen der PIlle dauerhaft verschlechtert, ist eine Besserung durch erneutes Einnehmen der PIlle zu erwarten, oder wären die dabei verlorengegangenen Haare für immer weg?

Ist außerdem eine Besserung des Haarstatus nach Anwendung von Minoxidil ein eindeutiges Zeichen für eine androgenetische Alopezie?Ich habe seit der Anwendung vor allem am vorderen Haaransatz sehr dicke und drahtige Haare, was ich als Reaktion von gesunden Haaren auf noch mehr Wachstumsfaktoren interpretiere.

Seit ca. einem halben Jahr bemerke ich verstärkt dunkle Haare auf den Händen. Seitdem trage ich Regaine (2 %, 1x täglich) immer mit Handschuhen auf, doch das hat das Problem nicht behoben. Kann es sein, dass ich nun trotz der Einnahme einer antiandrogenen Pille Androgenisierungserscheinungen habe? Darf ich mir auch am nächsten Morgen nach Regaine Applikation nicht durch die Haare fahren?

Vielen Dank!

Autor:

Dr. Uwe Schwichtenberg
<p>Dr. Uwe Schwichtenberg

Experte
Beiträge:208

2017-08-27 21:54:47

Sehr geehrte Fragestellerin

Ob Minoxidil nicht auch eine gewisse Wirkung auf diffusen Haarausfall hat, ist nicht geklärt. Ein positiver Nachweis wurde jedoch nicht geführt. Als diagnostisches Hilfsmittel taugt es aber daher nicht, soll heißen eine Besserung unter Minoxidil beweist keinen anlagebedingten Haarausfall. Die vermehrte Behaarung auf den Händen kann altersentsprechend konstitutionell sein, es kann der Pille oder dem Minoxidil geschuldet sein. Auch hier gibt es keine eindeutige Antwort. Die Frage, ob das Absetzen der antiandrogenen Pille einen dauerhaften Haarverlust initiieren wird, ist davon abhängig, ob ein anlagebedingter Haarausfall vorliegt, oder nicht. Da jedoch unter der Pille keine positive Wirkung eingetreten ist, ist auch eher nicht mit einer dauerhaften negativen Wirkung durch Absetzen zu rechnen. Eine vorübergehende Episode diffusen Haarausfalls durch Änderung einer hormonellen Medikation ist aber normal.

Ihr Dr. Uwe Schwichtenberg

BC Support-Forum
v1.6 © 2013

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH