Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zu vernarbendem Haarausfall

Zurück zum Forum
Thema: Haartransplantation?
2010-05-10
Autor:
M.B.
Sehr geehrter Dr. Finner,
ich habe seit einigen Jahren eine kahle Stelle auf dem Oberkopf, ca. 2,5 cm Durchmesser. Die Stelle hat eine runde Form und die Kopfhaut ist an der Stelle irgendwie eingedellt. Damit war ich bei drei Ärzten, die mir alle mehr oder weniger das gleiche sagten, nämlich, dass es sich um eine Narbe handelt, auf der eben keine Haare mehr wachsen (Auslöser unbekannt, eventuell Nickelallergie durch Haarspangen). In den letzten Jahre hatte ich keine Zeit, mich um diese Stelle auf dem Kopf zu kümmern und habe immer meine Haare drüber frisiert. Die Stelle ist nicht größer geworden, ist aber ziemlich empfindlich, beim kämmen muss ich immer aufpassen, dass ich nicht zu dolle drüberkämme. Ich habe aber festgestellt, dass ab und zu doch noch ein paar kleine feine oder dicke borstige Haare auf der Stelle wachsen. Ich leide zunehmend unter dieser Stelle und habe immer Angst, dass jemand sie sieht, es sieht nämlich wirklich nicht schön aus. Ich trage immer die gleiche Frisur, die die Stelle verdeckt, meine Familie muss aber immer kontrollieren, ob man auch wirklich nichts sieht. Meinen Sie, man könnte die Kopfhaut an der Stelle doch noch mal reaktivieren? Gibt es die Möglichkeit, dass die Krankenkasse eine Haartransplantation bezahlt und wie funktioniert das? Können Sie mir eine Praxis in Niedersachsen empfehlen, die auf sowas spezialisiert ist?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen,
M.B.
Dr. Andreas Finner

Experte
Beiträge:165
2010-05-11
Guten Tag,
es sollte in einer Haarsprechstunde erstmal eine klare Diagnose gestellt werden.
Dazu gehört in diesem Fall eine Gewebeprobe zur feingeweblichen Untersuchung.
Handelt es sich um einen noch (leicht) aktiven vernarbenden Haarausfall, sollte eine Behandlung zum Stop durchgeführt werden, jedoch ist dann ein Nachwachsen nicht zu erwarten.
Es ist kein Problem, die Stelle mit Abdeckstiften oder -cremes unauffälliger zu machen.
Eine Haartransplantation wäre eine Möglichkeit des Auffüllens, wenn es eine Narbe ohne Aktivität ist. Dies führen in Deutschland nur wenige Spezialisten durch (ich auch). Sie sollten sich persönlich beraten lassen. Sie erhalten dann einen Kostenvoranschlag, mit dem Sie bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme beantragen können.
MFG, Dr. Finner

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH