Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall der Frau

Zurück zum Forum
Thema: Haarausfall und Bluthochdruck
2005-12-13
Autor:
Mirjam
In diesem Expertenrat werden nur Anfragen zum anlagebedingten Haarausfall der Frau beantwortet! Bitte beachten Sie die oben genannten Hinweise!
Sehr geehrte Experten,
ich bin 56 Jahre und werde gegen Bluthochdruck mit LisiHEXAL 20mg plus BisoHexal 2,5 mg behandelt. (Ohne stetigen Erfolg übrigens). Seit etwa gleicher Zeit leide ich an diffusem Haarausfall, mein feines Haar wird immer lichter. Friseure behaupten von ihren Kunden, dass diese blutdrucksenkenden Medikamente häufiger als in den Nebenwirkungen zugegeben zu Haarausfall führen. Stimmt dies? Meine Hautärztin rät mir als Therapieersatz 75 bis 100 mg Spironolacton täglich, weil damit Bluthochdruck und Haarausfall gleichzeitig behandelt werden könnten. Ich habe über Ihre ablehnende Haltung zu Spironolacton gelesen, wäre es aber in der Kombination mit Bluthochdruck-Therapie akzeptabel? Ergänzt durch Regaine natürlich. Und evt. Lafamme2/2. Ist das sinnvoll?
Mein Blutbild hat ergeben: Gesamt-Testosteron 0.21, Androstendion 1.01
Mit bestem Dank für Ihre Auskunft Maria L.
Priv. Doz. Dr. Christian Kunte

Experte
Beiträge:318
2005-12-20
Sehr geehrte Mirjam,

bei BisoHexal handelt es sich um den Wirkstoff Bisoprolol. Dies ist ein selektiver ß1-Rezeptorenblocker. Für dieses Präparat sind in Einzelfällen Haarverlust in der Literatur beschrieben. LisiHexal ist Lisinopril, ein ACE (Angiotensin converting enzyme)-Hemmer. Auch bei ACE-Hemmern sind in Einzefällen Haarverlust beschrieben.
Die Therapie des diffusen Haarverlustes besteht in erster Linie in der Ausschaltung der möglichen auslösenden Ursache. Da jedoch die Behandlung eines erhöhten Blutdruckes sehr wichtig ist, sollten Sie mit Ihren Hausarzt über die Möglichkeit der Umstellung der derzeitigen Therapie auf für Sie geeignete Präparate sprechen.

Erst wenn dieser Ansatz nicht möglich oder erfolgreich ist, sollten andere Vorgehensweisen überlegt werden.

Da nach Ihren Angaben keine androgenetische Alopezie vorliegt, ist der Einsatz von Minoxidil oder Hormonpräparaten kritisch zu überdenken.



Mit freundlichen Grüßen

Ihr Dr. C. Kunte

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH