Haarerkrankungen.de

login für fachkreise
sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes

Zurück zum Forum
Thema: Finasterid 1mg vs. Leberwerte
2020-07-03
Autor:
Micha
Guten Tag, ich bin 31 Jahre alt und nehme seit etwa 7 Jahren (erfolgreich!) Finasterid 1mg gegen den erblich bedingten Haarausfall. Seit 3 Jahren lasse ich 1x jährlich eine Blutuntersuchung bei meinem Hausarzt durchführen. Hierauf ist zu erkennen, dass meine Leberwerte deutlich erhöht sind und kontinuierlich steigen obwohl ich nur sehr selten Alkohol trinke und schlank bin.

Im Forum konnte ich bereits nachlesen, dass in der damaligen Phase-III-Zulassungsstudie von Finasterid 1mg keine Vorher-Nachher-Unterschiede bei den Leberwerten festgestellt worden sind.

Neuere Studien (https://link.springer.com/article/10.1007/s00092-019-2287-x) scheinen jedoch einen statistischen Zusammenhang zwischen der Einnahme von DHT-Blockern wie Finasterid und Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes oder einer Fettleber festgestellt zu haben.

Wie schätzen Sie diese Studie bzw. Studienergebnisse ein?

Und wie lange etwa könnte ich Finasterid absetzen bis der Haarausfall wieder beginnt, um zu testen, ob das Absetzen des Medikaments positive Auswirkungen auf meine Leberwerte hat?
Dr. Andreas Finner

Experte
Beiträge:558
2020-07-05

Guten Tag,

Veränderungen der Leberwerte unter Finasterid sind selten beobachtet worden. Schwierig ist die Unterscheidung von anderen Ursachen. Eine ein- bis dreimonatige Pause würde sich sicherlich langfristig nicht negativ auf die Haare auswirken, alternativ bietet sich eine Dosisreduktion an, die meist auch haarerhaltend ausreicht.

MFG,

Dr. Finner

BC Support-Forum
v2.0 © 2020