Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes

Zurück zum Forum
Thema: Erbliche Belastung bei Männern
2005-02-02
Autor:
Gerd
Hallo,

ich habe im Internet einen Artikel gefunden mit dem Titel "Family history and risk of hair loss. Dermatology. 2004;209(1):33-9". Soweit ich den Text dazu verstanden habe, geht es um das familiäre Risiko für >Männer eine AGA zu bekommen. Können Sie näheres zu dem Artikel und zur erblichen Belastung bei AGA sagen. Gilt für Frauen und Männer das gleiche?

Vielen Dank für eine Antwort!
Prof. Dr. Hans Wolff

Experte
Beiträge:187
2005-03-17
Sehr geehrter Gerd,



Der Artikel ist zwar 7 Seiten lang, die Erkenntnisse sind allerdings
altbekannt und banal: Wenn der Vater erblichen Haarverlust (androgenetische
Alopezie)hat, steigt das "Risiko" auf das 2,5-fache, dass auch der Sohn
Haarverlust entwickelt. Auch bei Müttern mit Haarverlust (vor allem, wenn
deren Väter auch Haarverlust hatten), steigt die Wahrscheinlichkeit der
Glatzenbildung.
Diese Ergebnisse wurden anhand von 254 Männern erhoben.



Bei Frauen gilt im Prinzip dasselbe: Eltern mit androgenetischer Alopezie
erhöhen das Risiko, dass sie selbst auch darunter leiden werden. Dies
impliziert ja auch schon der Fachbegriff androGENETISCHE Alopezie



Ihr Prof. Dr. Wolff

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH