sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zur Haarentfernung durch Lasertherapie

Thema: Dauerhafte Haarentfernung Kostenübernahmen
Autor:

Ama

2016-01-24 21:57:57

Hallo,

ich leider seit mehreren Jahren unter starker Behaarung an der Oberlippe und am Kinn. Ich habe das Gefühl, dass es auch immer schlimmer wird und ich habe regelmäßig Entzündungen durch eingewachsene Haare. Ich traue ich oft gar nicht mehr aus dem Haus, weil ich das Gefühl habe, jeder schaut mich deswegen an. Ich leide sehr unter dem Haarwuchs und will mich nun lasern lassen. Das Haarwachstum kommt bei mir durch das PCO-Syndrom, das vor einigen Jahren diagnostiziert wurde und weshalb ich auch auf eine Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse hoffe.
Nun ist meine Frage, wie ich vorgehen soll. Muss man erst den Antrag zur Kostenübernahme bei der Krankenkasse einreichen oder erfolgt dieser Antrag nach der Behandlung? Und soll ich noch vor der Behandlung zum Psychologen gehen und mir ein Gutachten erstellen lassen? (Was kostet denn so etwas ungefähr?) Ich würde das gerne mit einem Hautarzt persönlich besprechen, diese verlangen jedoch schon für das Beratungsgespräch bezüglich einer Laserbehandlung 45 €. Da ich noch studiere, ist mir das jedoch zu viel.
Ich bin verzweifelt und um jeden Rat dankbar!
Vielen Dank im Voraus!!!

Autor:

Prof. Dr. Christian Raulin
<p>Prof. Dr. Christian Raulin

Experte
Beiträge:122

2016-01-26 18:43:25

Sehr geehrte Ama,

die Kosten für die Laserhaarentfernung werden von den gesetzlichen Krankversicherungen in aller Regel auch bei diagnostiziertem PCO-Syndrom leider nicht übernommen. Sie können sich über Ihre Krankenkasse an den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) wenden und einen Gynäkologen, Endokrinologen, Hautarzt sowie Psychologen aufsuchen. Bei Vorlage der entsprechenden Gutachten wird dann eine Einzelfallprüfung erfolgen, ob überhaupt und falls ja, in welchem Umfang einer Kostenübernahme statt gegeben wird.

Eine Laserhaarentfernung ist grundsätzlich möglich, wenn die Haare dunkel sind und Ihre Haut in dem zu behandelnden Bereich nicht stark gebräunt ist.

Bei uns z.B. entstehen Ihnen für die Beratung keine Kosten. Wie es woanders gehandhabt wird, entzieht sich unserer Kenntnis. Der Preis hängt von der Größe des Areals ab, das behandelt werden soll. Wichtig ist, dass Sie die Haare möglichst einen Tag vorher rasieren. Außerdem sollten die Haare mindestens zwei Wochen vor der Laserbehandlung nicht mehr gewaxt, gesugart oder epiliert worden sein. Nach der Laserbehandlung sollte der gelaserte Bereich für mindestens 2 Wochen nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt, bzw. mit LSF 50+ geschützt werden.

Mit freundlichen Grüßen

BC Support-Forum
v1.6 © 2013

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH