Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall des Mannes

Zurück zum Forum
Thema: Behandlung mit Propecia
2005-03-15
Autor:
Imad
Hallo Drs,

Ich habe mal eine Frage bzw. ein paar:
Ich habe vor etwa 8 Monaten mit einer Propeciaeinnahme angefangen und ich muss sagen es hat geholfen. Ich bekomme vorne wieder Haare und der Rest der Haare sind dichter geworden. Ich kann wirklich eindeutig sagen. dass Propecia bei mir eine Wirkung zeigt.
Habe mir heute zusaetzlich Regaine 5% besorgt und habe mir so ueberlegt nach laengerem durchforsten des Internets es nur einmal pro Tag zu benutzen.
Meine Frage lautet nun:
1.) Soll ich ueberhaupt Regaine benutzen oder einfach erstmal mit Propecia als das einzige Praeparat weitermachen?
Hat es irgendwelche Nachteile eine Kombibehandlung zu machen? Sollte man lieber erst 1 Jahr Propecia nehmen und dann zusaetzlich Regaine?

2.) Wenn ich Regaine nehmen sollte, wuerde eine einmalige Nutzung pro Tag ausreichen? Oder sollte ich lieber die empfohlene 2x Benutzung vorziehen?

Ich wuerde mich ueber eine detailierte Antwort freuen. Ich habe die Behandlung mit Propecia einfach so angefangen ohne vorher beim Dermatologen gewesen zu sein.


Ich bedanke mich fuer die Antworten im vorraus.

MfG
A. madonis
Dr. Jens Meyer

Experte
Beiträge:135
2005-03-17
Sehr geehrte Fragesteller,



grundsätzlich ist das von Ihnen beschriebene Vorgehen, ohne ärztliche Vorstellung mit der Therapie zu beginnen und dann auf "detaillierte Empfehlungen" aus dem Internet zu hoffen, nicht zu empfehlen. Dieser Service kann einen Arztbesuch nicht ersetzen, daher haben wir hierauf auch an mehreren Stellen der Website hingewiesen. Grundsätzlich sind nachteilige Effekte der Kombinationsbehandlung nicht zu erwarten. Ob ein Patient seinen Haarausfall überhaupt behandeln möchte, und wenn ja mit welchen Präparaten und zu welchem Zeitpunkt, ist eine individuelle Entscheidung. Hilfreich für das kommende ärztliche Gespräch können die folgenden allgemeinen Stellungnahmen meines Kollegen Dr. Kunte sein:



"Eine Kombination von Propecia mit Regaine verspricht einen besseren Effekt als die Therapie mit einem Präparat alleine. Um jedoch den gewünschten optimalen Effekt zu erzielen, müssen beide Präparate entsprechend den Herstellerangeben, also Propecia 1x/Tag, Regaine 2x/Tag genommen werden. Halbe Sachen machen meiner Meinung nach wenig Sinn.



Wir haben zahlreiche Patienten zunächst mit einem Präparat, Propecia oder Regaine, behandelt. Die Behandlungsverläufe wurden mittels Photodokumentation festgehalten, so dass eine objektive Beurteilung auch über Jahre möglich ist. Bei den meisten Patienten konnte entweder ein stabiler Haarstatus oder eine Verdichtung des Haarkleides nachgewiesen werden. Nach 1-2 jähriger Monotherapie wurde dann das jeweils andere Präparat zugegeben und man konnte bei einigen Männern eine weitere, zum Teil sehr deutliche, Verdichtung des Haarkleides erkennen. Somit muss geschlussfolgert werden, dass die beiden Präparat auf unterschiedliche Weise synergistisch wirken. Wird ein Präparat abgesetzt, muss davon ausgegangen werden, dass die durch dies Medikament zugewonnenen oder erhaltenen Haare wieder ausfallen werden."



Ihr Dr. J. Meyer

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH