sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zum anlagebedingten Haarausfall der Frau

Thema: Androgenetische oder diffuse Alopezie
Autor:
Trichoscan: androgenetische Alopezie - zusätzlich diffus?
2018-03-30 12:17:10
Liebes Expertenteam,

ich habe seit 9 Monaten fortdauernden starken diffusen Haarausfall, für den auÃčer anfänglichem Eisen- und Zinkmangel (nun schon seit 5 Monaten behoben) keine Ursache gefunden werden konnte. Ein Trichoscan belegte nun kürzlich die Diagnose androgenetische Alopezie. Würden Sie diesen Befund auf Grundlage der Daten des Trichoscan bestätigen oder besteht zusätzlich noch eine diffuse Alopezie? (Innerhalb der 9 Monate hat mein Haarvolumen stark abgenommen, ohne dass der Scheitel sichtbar verbreitert wäre) Also ist es normal bei androgenetischer Alopezie weit über 150 Haare täglich zu verlieren?

Trichoscan vorne:
Anagen / Telogen-Verhältnis; 62% / 38%
Länge: 1,07
Dicke: 48,76
Haaranzahl: 642
Haare pro Quadrat-cm: 393
Anzahl Haare anagen: 398
Velus Hair: 1,1%

Trichoscan hinten:
Anagen / Telogen-Verhältnis: 80% / 20%
Länge: 1,23
Dicke: 49,30
Haaranzahl: 528
Haare pro Quadrat-cm: 320
Anzahl Haare anagen: 424
Velus Hair: 0,2%

Herzliche GrüÃče und vielen Dank im Voraus!


Autor:
Dr. Uwe Schwichtenberg
Dr. Uwe Schwichtenberg
Experte
Beiträge:199
2018-04-08 16:40:46
Sehr geehrte Fragestellerin

androgenetische Alopezie ist für uns niemals eine alleinige "Trichoscandiagnose". Hierzu gehört eine Lichtung der Haarwurzeldichte in den androgenetisch abhängigen Arealen. Wir schätzen das Phototrichogramm (z.B. Trichoscan) als Verlaufsparameter, die Anagen/Telogen-Ratio allein ist uns für die Diagnosefindung zu unsicher.
Dass bei diffusem Effluvium das Haarvolumen abnimmt ist die normale Folge und oftmals erscheint dadurch sogar der Scheitel verbreitert, obwohl kein anlagebedingter Haarausfall vorliegt. Wenn also unter 9 Monaten diffusem Effluvium keinerlei Lichtung zu erkennen ist, ist dies eher kein Argument für das Bestehen von zusätzlichem anlagebedingten Haarausfall, obwohl solche Kombinationen ansonsten häufig sind.
Dass keine Ursache für den diffusen Haarausfall zu erkennen ist, ist leider genauso frustrierend wie häufig.

Ihr Dr. Uwe Schwichtenberg

BC Support-Forum
v1.6 © 2013

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH