Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zu vernarbendem Haarausfall

Zurück zum Forum
Thema: Alopezie
2013-11-14
Autor:
Eva
Bei mir wurde durch eine Biopsie eine parietal vernarbende Alopezie mit Büschelhaarbildung festgestellt. Zur Zeit habe ich noch einige Stellen auf dem Kopf mit größeren festsitzenden Schuppen. Ich soll nun bis zum abheilen der Entzündung Korison crinale nehmen, abends 2-3 Tropfen bis die Krusten sich vollständig gelöst haben, dann 1x jeden 2. Tag für 4 Wochen, dann 2x pro Woche für die Dauer von 4 Wochen.
Hier meine Fragen, ist diese Dosierung angemessen, wegen den Nebenwirkungen? Kann ich damit rechnen, dass die Entzündung danach ausgeheilt ist? Wie groß ist die Narbenbildung?
Ich wäre über die Beantwortung meiner Fragen sehr dankbar.
Dr. Andreas Finner

Experte
Beiträge:166
2013-11-19
Guten Tag,
eine Fernbehandlung ist auf diesem Wege nicht möglich. Wenn es sich um eine Folliculitis decalvans handeln sollte, wäre auch eine Reduzierung der Bakterienbesiedlung durch äußerliche Mittel oder innerliche Antibiotika sinnvoll. Der weitere Verlauf sollte engmaschig vom Hautarzt bzw. in einer Haarsprechstunde kontrolliert werden, um eine weitere Vernarbung von Haarwurzeln zu verhindern.
MFG,
Dr. Finner

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH