Haarerkrankungen.de

sie sind hier: startseite / expertenrat

Expertenrat zur Haartransplantation

Zurück zum Forum
Thema: allgemeine Fragen nach Haartransplantation...
2005-07-10
Autor:
gast
Hallo!

Zunächst einmal vielen Dank, dass es dieses Forum gibt und sich Ärzte hier die Mühe machen, Fragen zu beantworten.

Ich hatte vor ca. 9 Wochen eine Haartransplantation und bin mit dem Ergebnis bisher zufrieden: Die Narbe am Hinterkopf ist praktisch nicht erkennbar (auch bei einer Haarlänge unter 3mm) und weist lediglich noch eine leichte Rötung auf.
Bis 3 Wochen nach der Operation waren, wie zu erwarten war, sämtliche transplantierten Haare ausgefallen, doch mittlerweile weisen ca 90% aller verpflanzten Haare eine länge von ca. 2mm auf. Wie lange dauert es, bis das vollständige Ergebnis sichtbar wird? Im Institut sagte man mir es würde ca. 6 Monate dauern, im Internet lese ich aber oft was von über 12 Monaten. Ich frage deshalb, weil ich bald eine Folgeoperation plane...

Des Weiteren interessiert mich, ob transplantierte Haare Nachbarhaare, die normalerweise aufgrund der voranschreitenden Glatzenbildung ausfallen würden, irgendwie stimulieren können, so dass auch diese nicht verloren gehen. Ich meine mal etwas in der Richtung gelesen zu haben, finde den Artikel jedoch nicht mehr.

Gruß
Dr. Frank G. Neidel

Experte
Beiträge:169
2005-07-12
Sehr geehrter Fragesteller,



Danke für Ihre Anfrage. Transplantierte Haare wachsen im
Durchschnitt ab der 12. Woche nach der Transplantation, manchmal früher,
manchmal etwas später. Oft wird das mit 12 Monaten verwechselt.
Wachstumsbeginn heißt aber nicht, völlige optische Darstellung, weil die
Haare dann gerade mal wenige Millimeter lang sind. Deshalb sollte man
eine endgültige Beurteilung erst nach 12 Monaten vornehmen. Je länger
und kräftiger das Haar, desto besser die optische Darstellung. Deshalb
empfehlen wir eine Verdichtungsbehandlung frühestens nach 6, besser nach 8-12
Monaten.



Das transplantierte Haare Nachbarhaare stimulieren, ist eine Theorie,
die zwar einmal irgendwo abgedruckt war, aber nirgendwo auf der Welt
wissenschaftlich bewiesen wurde.



Der Haarausfall ist bereits nach der Pubertät vorprogrammiert und
momentan nur durch Finasterid und tendenziell durch Minoxidil
beeinflußbar.



Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. Neidel

BC Support-Forum
v2.1 © 2022

Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2022 medical project design GmbH