sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Kontaktallergie auf Duftstoffe
12. September 2019 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Sie sind aus der Körperpflege und dem täglichen Styling kaum wegzudenken: Duftstoffe sind nicht nur in Parfüm enthalten, sie geben auch Shampoos, Duschgel und Rasierwasser, Hautcreme und Deo, Zahnpasta und Lippenstift eine besondere Note. Sogar in medizinischen Salben sind sie zu finden. Waschpulver und Reinigungsmittel duften ebenfalls. Doch Düfte sind nicht nur in Produkten des privaten Umfelds allgegenwärtig. In der Industrie werden Duftstoffe beispielsweise eingesetzt, um unangenehme Gerüche in Farben oder Kühlschmierstoffen zu überdecken. Neben Masseuren und Kosmetikerinnen tragen daher auch Metallarbeiter, die häufig mit Kühlschmierstoffen hantieren, ein erhöhtes beruflich bedingtes Risiko, eine Duftstoffallergie zu entwickeln. "Die weite Verbreitung, aber auch die hohe Sensibilisierungsfähigkeit vieler Duftstoffe tragen dazu bei, dass diese Substanzen – nach Nickel – die zweithäufigsten Auslöser von Kontaktallergien sind", berichtet Professor Dr. Wolfgang Uter, Facharzt für Dermatologie und Epidemiologe an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Charakteristische Anzeichen einer Duftstoffallergie sind juckende, entzündlich gerötete, manchmal angeschwollene oder nässende Hautveränderungen an Arealen, die wiederholt oder anhaltend dem Duftstoff ausgesetzt sind. Die allergischen Reaktionen treten häufig hinter den Ohren oder an anderen Hautpartien auf, wo Parfüm aufgetragen wird. "An den Achselhöhlen bieten die dünne Haut und die feuchte Kammer zwischen den Hautfalten Duftstoffallergenen besonders gute Bedingungen, in die Haut einzudringen", erklärt Prof. Uter. Die dort angewendeten Deodorants sind neben Parfüm besonders häufig Ursache einer Duftstoffallergie. Auch Gesichtsekzeme sind typisch für eine durch Kosmetika hervorgerufene Duftstoffallergie. Bei Männern zählen insbesondere Aftershave-Lotionen zu den häufigsten Auslösern, die Ekzeme in der Bartregion hervorrufen können.

Werden Inhaltsstoffe eines Pflegeprodukts nicht frühzeitig als Auslöser erkannt, kann sich ein chronisches Ekzem entwickeln. Bei hochgradiger Sensibilisierung oder Kontakt mit einer großen Menge des Allergens kann es auch zu einer Ausbreitung einer allergischen Reaktion über den ganzen Körper kommen.

Auslöser dingfest machen
"Doch eine allgemeine Duftstoffallergie gibt es nicht", betont Prof. Uter. Auf jegliche Duftstoffe zu verzichten, könne daher eine unnötige Einschränkung der Lebensqualität bedeuten. Bei Verdacht, dass die Hautveränderungen durch einen Duftstoff hervorgerufen werden, gelte es, unter den tausenden synthetischen oder auch natürlichen Substanzen den Verantwortlichen dingfest zu machen.

Um mögliche Sensibilisierungen abzuklären, werden in der Hautarztpraxis zunächst Epikutantests mit Standard-Testreihen durchgeführt. Diese umfassen zwei Duftstoffmixe, die unter anderem Eichenmoos, Isoeugenol, Zimtaldehyd und Citral enthalten, sowie Perubalsam und HICC (Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde). Die Test-Substanzen werden für zwei Tage auf dem Rücken aufgebracht und nach drei bis sieben Tagen wird der Test abgelesen. Eine Hautrötung und -verdickung sowie eventuell Bläschen weisen auf eine Sensibilisierung hin. "Bei positiven Reaktionen auf verwendete Test-Duftstoffmixe sollten anschließend die Einzelkomponenten überprüft werden", rät Prof. Uter. Bei Bedarf kann hierfür eine Überweisung an ein spezialisiertes Zentrum erfolgen. Bei Verdacht auf eine Kontaktallergie auf einen Duftstoff, der nicht zu den verfügbaren Testsubstanzen zählt, kann auch ein Epikutantest mit einem vom Patienten mitgebrachten Produkt sinnvoll sein.

Auf die Kosmetikinhaltsstoffe achten
"Nach einer adäquaten Diagnostik ist das Meiden des ursächlichen Duftstoffs das A und O", erklärt der Hautarzt. Derzeit müssen 26 häufig sensibilisierende Duftstoffe auf der Verpackung von Kosmetika deklariert werden, wenn sie eine bestimmte Konzentration übersteigen. Wer auf einen dieser Duftstoffe allergisch ist, sollte die angegebenen Inhaltsstoffe prüfen und auf Produkte ausweichen, welche die allergieauslösende Substanz nicht enthalten. Duftstoffe, die nicht deklarationspflichtig sind, werden lediglich pauschal als "Parfum" ausgewiesen. Bei einer Allergie auf einen nicht deklarationspflichtigen Duftstoff bleibt nur, generell duftstofffreie Produkte zu bevorzugen. Wie Prof. Uter hervorhebt, sei es sehr zu begrüßen, dass die drei Dufststoffe HICC, Atranol und Chloratranol, die besonders häufig Allergien auslösen, von Kosmetikherstellern in der EU nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Bis zum Jahr 2021 müssen alle Kosmetika mit diesen Inhaltsstoffen aus den Verkaufsregalen verschwunden sein. Die "Hitliste" der Duftstoffe mit der höchsten Sensibilisierungspotenz unterliege jedoch einem Wandel. "Nach einem Gutachten des Scientific Committee on Consumer Safety (SCCS) der EU-Kommission aus dem Jahr 2012 soll die Liste der deklarationspflichtigen Duftstoffe angepasst und erweitert werden", so Prof. Uter. „Leider hängt die Umsetzung noch in den EU-Gremien.

Quelle: Pressemeldung Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD)

Weitere News-Beiträge

2019
8. November 2019 Haarfollikel der Kopfhaut als Depot für Arzneimittel ... → mehr

24. Oktober 2019 Zwei Einzelfallberichte zur Therapie der Alopecia areata mit Dupilumab ... → mehr

12. Oktober 2019 Behandlung von Haarausfall mit Plasma aus Eigenblut ... → mehr

26. September 2019 Seborrhoische Dermatitis: Oft ist auch die Kopfhaut betroffen ... → mehr

22. August 2019 Schöner Schein - von Kollagendrinks bis Haarwuchspräparaten ... → mehr

26. Juli 2019 Haarausfall bei Frauen ... → mehr

10. Juli 2019 Fernsehbeitrag des bayerischen Rundfunks zu Finasterid bei Haarausfall ... → mehr

22. Juni 2019 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren mit Alopecia areata für Studie gesucht ... → mehr

9. Juni 2019 Bericht vom 11. Weltkongress für Haarforschung in Barcelona ... → mehr

22. Mai 2019 Niedrig dosiertes ASS könnte die Wirkung von Minoxidil Lösung beeinträchtigen ... → mehr

9. Mai 2019 Klinische Studie zur androgenetischen Alopezie bei Männern ... → mehr

26. April 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil III ... → mehr

12. April 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil II ... → mehr

26. März 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil I ... → mehr

12. März 2019 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren mit Alopecia areata für Studie gesucht ... → mehr

26. Februar 2019 Aktuelle Standards der Haartransplantation ... → mehr

12. Februar 2019 Helfen Coffein-Shampoos gegen Haarausfall? ... → mehr

21. Januar 2019 Neurodermitis-Medikament ließ Kopfhaare sprießen ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2019 medical project design GmbH