sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Aktuelle Standards der Haartransplantation
26. Februar 2019 - Dr. Andreas Finner

Im Oktober 2018 fand in Los Angeles (Hollywood) der 26. Internationale Kongress der Internationalen Gesellschaft für Haarchirurgie (ISHRS) statt. Es nahmen hunderte Ärzte sowie ihre technischen Assistenten teil. Themen des Kongresses waren u.a. die ärztliche Planung und Beratung zur Haartransplantation, die richtige Auswahl geeigneter Patienten, mikrochirurgische Techniken und neue Instrumente zur schonenden Entnahme und zum Einsetzen der Transplantate, die verlustarme Aufbereitung der Transplantate, die Festlegung der Verteilung der Haare, die Planung einer langfristig gut aussehenden Haarlinie sowie die Nachbehandlung und medikamentöse Erhaltung noch bestehender Haare. Hier gibt es zahlreiche Verbesserungen, die zu weniger Haarverlust und besseren Anwuchsraten der Haare führen. Entscheidend bleiben jedoch das Geschick und die Erfahrung des durchführenden Haarchirurgen und seines Teams. Bisher kann kein Roboter die Feinmotorik der menschlichen Hand ersetzen.

Ein Problem für die Sicherheit der Patienten stellt das zunehmende Auftauchen von aggressiv im Internet werbenden, teils nicht ärztlich geführten, am Rande der Legalität operierenden Anbietern von Haartransplantationen im In- und Ausland dar. Bei folgenden Warnzeichen für unseriöse Anbieter sollten die Patienten vorsichtig sein:

  • Es wird mit übertriebenen, verharmlosenden oder falschen Angaben geworben, wie Topspezialisten, einzigartige Methode, für jeden geeignet, einfache Operation, risikofrei, narbenfrei, schmerzfrei, höchste Dichte und größte Menge an Transplantaten
  • Es werden Rundum-Sorglos-Pakete mit Flug und Hotel zum niedrigen Preis im Ausland angepriesen
  • Auf Videos präsentieren Patienten ihre gerade erfolgte Haartransplantation bei der Klinik XY, jedoch nicht das Ergebnis nach 1-2 Jahren sowie die Spenderfläche
  • Die Voruntersuchung und Beratung wird nicht vom operierenden Arzt persönlich, sondern per email oder erst kurz vor der Operation durchgeführt
  • Die anbietende Klinik oder der Arzt führt auch andere Operationen durch und hat sich nicht auf Haartransplantationen spezialisiert
  • Die Klinik beschäftigt unerfahrene Ärzte oder nichtärztliche, auswärtige Teams
  • Es wird nicht genau kommuniziert, wer Sie eigentlich operiert
  • Die Haartransplantation wird von anreisenden sogenannten "Spezialisten" - oft in Deutschland nicht zugelassene Teams ohne spezialisierten Facharzt - durchgeführt
  • Es wird pauschal eine hohe Menge von Transplantaten zu einem günstigen Preis angeboten, unabhängig von der Spenderhaarsituation und dem Alter des Patienten
  • Es wird kein langfristiger Behandlungsplan unter Berücksichtigung eines zukünftigen Haarausfalls erstellt
  • Die Haarlinie wird sehr weit vorn, zu gerade oder zu rund gestaltet
  • Es wird wie am Fließband, nicht-individuell, gearbeitet
  • Es wird am Hinterkopf zu dicht und außerhalb der sicheren Spenderzone entnommen
  • Es werden zu große Transplantatmengen auf einmal ohne Berücksichtigung der Durchblutung verpflanzt
  • Es besteht keine Möglichkeit der Nachsorge durch den operierenden Arzt

Um die Patienten vor den Risiken falsch oder nicht fachgerecht durchgeführter Haartransplantation zu warnen, wurde die Black-Market-Kampagne der ISHRS ins Leben gerufen. Risiken für die Patienten sind unter anderem: falsche Richtung und Verteilung der Transplantate auf dem Kopf, zu tiefer, zu gerader und unnatürlicher Haaransatz, Nichtanwachsen vieler Transplantate, entstellende Lücken und sichtbare Ausdünnung in der Spenderfläche am Hinterkopf, Entzündungen und Durchblutungsstörungen sowie fehlende Betreuung bei Problemen. Das vermeintliche Schnäppchen kann zu teils irreparablen unschönen Ergebnissen führen.

Die Haartransplantation ist eine hochkomplexe mikrochirurgische Operation, die zwar risikoarm ist, jedoch viel Erfahrung und Geschick erfordert. Es müssen viele Faktoren wie persönliche Spenderfläche, Spenderhaardichte, Haardicke, Kopfhautdurchblutung, Kopfform, Haarrichtung und Fortschreiten des Haarausfalls sowie die mögliche Wiederholbarkeit des Eingriffs bei weiterem Haarausfall berücksichtigt werden.Bei fachgerechter Durchführung werden heutzutage regelmäßig sehr natürliche, schöne und nachhaltige Ergebnisse erzielt.

Um herauszufinden, welche Vorgehensweise richtig und was machbar und sinnvoll ist, stellen Sie sich am besten persönlich zu einer Voruntersuchung vor. Ein seriöser Arzt wird Ihnen keine unrealistischen Versprechungen machen und auf ein langfristig gut aussehendes Ergebnis achten. Er wird keine ungeeigneten Patienten operieren. Er wird die sichere Spenderhaarfläche bezüglich der maximal entnehmbaren Haare beachten. Er wird Ihnen Skizzen und Fotos seiner Patienten im Gespräch zeigen. Er wird Sie über die Chancen, aber auch die Risiken der Operation informieren (Krusten, Schwellungen, anfänglicher Schmerz, Narbenlinie bei FUT oder Narbenpunkte bei FUE, selten Infektionen oder Wundheilungsstörungen). Er wird eine langfristige Betreuung anbieten. Er wird die Richtung und Verteilung der Originalhaare bei der Verdichtung berücksichtigen.

Weitere Informationen und Adressen erfahrener Spezialisten für Haartransplantation finden Sie beim Verband deutscher Haarchirurgen - Deutsche Gesellschaft für Haartransplantation (Mitglied im Global Council der ISHRS), unter www.vdhc.de

Dr. Andreas Finner, Trichomed® Praxis für Haarmedizin und Haartransplantation, www.trichomed.com

Weitere News-Beiträge

2019
9. Mai 2019 Klinische Studie zur androgenetischen Alopezie bei Männern ... → mehr

26. April 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil III ... → mehr

12. April 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil II ... → mehr

26. März 2019 Mein Horror-Tagebuch, Teil I ... → mehr

12. März 2019 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren mit Alopecia areata für Studie gesucht ... → mehr

12. Februar 2019 Helfen Coffein-Shampoos gegen Haarausfall? ... → mehr

21. Januar 2019 Neurodermitis-Medikament ließ Kopfhaare sprießen ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2019 medical project design GmbH