sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Diagnostik und Therapie des anlagebedingten Haarausfalls
25. April 2011 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Der anlagebedingte Haarausfall (androgenetische Alopezie) ist bei Männern und Frauen die weitaus häufigste Form des Haarverlusts. Um aktuelle Standards in Diagnostik und Therapie dieses anlagebedingten Haarausfalls ging es in einem Mittagsseminar bei der 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Im Mittelpunkt standen die neue S1-Leitlinie zur diagnostischen Beurteilung der androgenetischen Alopezie und die äußerliche Behandlung mit Minoxidil.

Für Haarausfallerkrankungen existieren bisher kaum evidenzbasierte Leitlinien. Die von einer Gruppe europäischer Haarspezialisten erarbeitete S1-Leitlinie schließt eine wichtige Lücke – und wird demnächst auch von einer S3-Leitlinie zur Therapie der androgenetischen Alopezie ergänzt, wie Prof. Dr. Ulrike Blume-Peytavi von der Charité Berlin verriet.

Checkliste für die Praxis

Für den behandelnden Arzt hilfreich ist ein diagnostischer Beurteilungsbogen, der alle wichtigen Punkte für die Diagnose der androgenetischen Alopezie in Form einer Checkliste zusammenfasst – von der Anamnese über die klinische Beurteilung bis hin zu Labor- und Haaruntersuchungen. Besonderes Augenmerk gilt dabei auch der Erfassung anderer Ursachen für einen (diffusen) Haarausfall oder möglicherweise verschlimmernden Faktoren wie Eisenmangel, Einnahme „haariger“ Medikamente, vielleicht auch eine Crash-Diät. Als „Handwerkszeug für die Haarsprechstunde“ empfahl Prof. Blume-Peytavi den Haarzupftest (Pull-Test) zur groben Beurteilung der Haarausfallaktivität sowie Dermatoskopie oder Lupenuntersuchung.

Minoxidil als Lösung oder Schaum

Etablierte Therapien für die androgenetische Alopezie des Mannes sind die innerliche Gabe von Finasterid und die äußerliche Behandlung mit 5%-iger Minoxidil-Lösung (Regaine®). „Für Frauen mit androgenetischer Alopezie ist 2%-ige Minoxidil-Lösung die einzige in Deutschland zugelassene wirklich evidenzbasierte Therapie“, machte Dr. Natalie Garcia Bartels, ebenfalls von der Charité Berlin, deutlich. Topisches Östrogen sieht sie als Second-line-Option zur Stabilisierung oder Verlangsamung des Haarausfalls.

Eine neue 5%-ige Minoxidil-Schaumformulierung ist in den USA und Großbritannien bereits zur Therapie der androgenetischen Alopezie bei Männern zugelassen. In Deutschland wird sie voraussichtlich im nächsten Jahr erhältlich sein – zunächst nur für das starke Geschlecht. Hier hat der Schaum in einer multizentrischen placebokontrollierten Doppelblindstudie seine Wirksamkeit und Verträglichkeit unter Beweis gestellt. Doch auch bei Frauen gibt es erste positive Erfahrungen. In einer Vergleichsstudie war 5%-iger Minoxidil-Schaum, anders als bei Männern nur einmal täglich angewendet, hinsichtlich der Zunahme von Haardichte und Haardicke genauso effektiv wie 2%-ige Minoxidil-Lösung zweimal täglich. Der Schaum konnte aber mit besserer kosmetischer Akzeptanz sowie weniger Juckreiz und Schuppung punkten.

Weitere News-Beiträge

2011
12. Dezember 2011 Frauen mit Ausdünnung der Haardichte im Bereich der zentralen Kopfhaut für klinische Studie gesucht ... → mehr

24. November 2011 Neue Broschüre: Kreisrunder Haarausfall bei Kindern ... → mehr

6. November 2011 Haircoaching: Tagesseminare mit Jenny Latz ... → mehr

14. Oktober 2011 Latanoprost zur Behandlung der androgenetischen Alopezie des Mannes? ... → mehr

30. September 2011 Grundlagen und Fortschritte der Haartransplantation ... → mehr

14. September 2011 Thema Haarausfall im ARD Morgenmagazin ... → mehr

22. August 2011 Mäuse bekommen Glatzen - ein Gen spielt die entscheidende Rolle ... → mehr

3. August 2011 Internationales Jahrestreffen der Haarforscher in Jerusalem, Teil 2 ... → mehr

7. Juli 2011 Populäres Gesundheits-Handbuch für Patienten online frei verfügbar ... → mehr

19. Juni 2011 Betroffene mit Haarausfall für TV Beitrag gesucht ... → mehr

15. Juni 2011 Forscher an der TU Berlin züchten Haarfollikel ... → mehr

29. Mai 2011 Aktuelles zu Haarausfall im Internet ... → mehr

12. Mai 2011 Ein Gen steuert Haarfarbe und Gedächtnis ... → mehr

3. April 2011 Berichte vom Weltkongress der Haarforscher 2010 ... → mehr

10. März 2011 Jahrestagung des AAD e.V. vom 12.-13.3. in Schwäbisch Hall ... → mehr

2. März 2011 Forscher entwickeln durch 'Zufall' einen Wirkstoff gegen Haarausfall ... → mehr

12. Februar 2011 Alopecia areata Studie der Universität Köln wird in 2011 fortgesetzt ... → mehr

23. Januar 2011 Bonner Forscherin erforscht Ursachen der Alopecia areata ... → mehr

3. Januar 2011 Geheimratsecken müssen nicht sein ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss. und beachten Sie unsere Datenschutzerklärung
© 2018 medical project design GmbH