sie sind hier: startseite / aktuelles

Aktuelles

Wissenswertes zum Thema Haarausfall
24. März 2009 - Björn Meyer, Webmaster

Sie liegen auf dem Kissen, im Waschbecken und auf dem Pullover - wenn plötzlich verstärkt Haare ausgehen, fragen sich viele Betroffene sofort: Ist das noch normal? Die Sorge ist nicht unberechtigt. Jeder zweite Mann ab 50 und jede siebte Frau ist von Haarausfall betroffen. Allerdings muss man bedenken, dass ein gewisser Haarverlust zum natürlichen Erneuerungsprozess gehört. Im Schnitt wächst jedes Haar etwa zwei bis sechs Jahre bis es ausfällt, weil es von einem nachwachsenden ausgestoßen wird.

Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall

"Es gibt eine Faustregel, nach der ein Ausfallen von 100 Haaren pro Tag als normal angesehen wird", betont Dr. Uwe Schwichtenberg. Um zu erkennen, ob es sich um eine grundlegende Veränderung des Haarwachstums handelt, empfiehlt der Bremer Haarexperte, den Verlauf zu beobachten. So ist es möglich, diffusen und kreisrunden Haarausfall vom anlagebedingten Haarausfall zu unterscheiden. Die vererbte Variante kommt am häufigsten vor - bei Männern ebenso wie bei Frauen. "Dabei unterscheiden wir zwei Muster", erklärt Dr. Schwichtenberg. "Ein männliches, das mit Geheimratsecken und Tonsur einhergeht, und ein weibliches Muster, das zur Verbreiterung der Scheitelregion führt."

Dr. Schwichtenberg berät Betroffene jeden ersten Mittwoch im Monat unter Telefon 0800-673 42 47 in einer Haarausfall-Hotline zum Thema anlgebedingter Haarausfall. Eine Ausnahme bildet hier jedoch der April 2009: hier wird am 2. Mittwoch im Monat, also den 8. April 2009 beraten. In den folgenden Monaten ist dann wieder jeweils der erste Mittwoch dran.

Therapie bei Männern und Frauen

So unterschiedlich wie das Erscheinungsbild ist auch die Behandlung. "Beim männlichen, erblich bedingten Haarausfall sind die Haarwurzeln überempfindlich gegen das Hormon Dihydrotestosteron (DHT), das aus Testosteron gebildet wird", betont der Münchner Experte Prof. Dr. Hans Wolff. "Eine medikamentöse Behandlung mit dem Wirkstoff Finasterid greift in diese Hormonumwandlung in der Haarwurzel ein, indem er das dazu benötigte Enzym blockiert." Für Frauen ist die bei Männern erfolgreiche Therapie jedoch nicht geeignet. Sie können Haarverlust etwa mit einer äußerlich angewendeten Minoxidil-Lösung behandeln.

Generell sind Frauen vom anlagebedingten Haarausfall seltener betroffen. Nur bei etwa zehn Prozent ist die genetische Veranlagung so stark, dass sie bereits im Alter von 20 bis 30 Jahren deutlich sichtbare Haarlichtungen aufweisen. Bei weiteren zehn Prozent tritt der erblich bedingte Haarausfall erst mit den Wechseljahren auf. Wenn die Östrogene sinken und die Androgene überwiegen, dünnt das Haar sichtbar aus. Anders als bei Männern spielt das DHT-Hormon dabei jedoch eine untergeordnete Rolle, so dass eine Therapie mit Finasterid-Tabletten wirkungslos bleibt.

Prof. Wolff hat seine Patienten an der Dermatologischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München dauerhaft mit dem Originalwirkstoff behandelt und die Erfolge dokumentiert: "So konnten wir zeigen, dass Finasterid bei kontinuierlicher Anwendung auch über zehn Jahre hinweg einen zuverlässigen Stopp der männlichen Glatzenbildung bewirkte", erklärt der Spezialist. "Verdichtungserfolge, die nach ein bis zwei Jahren eintraten, waren auch noch nach zehn Jahren sichtbar." Voraussetzung für einen langanhaltenden Erfolg ist allerdings, dass die Männer die Therapie fortsetzen und dranbleiben - zumindest, solange sie ihren Haarausfall nicht hinnehmen möchten.

Weitere News-Beiträge

2009
3. Dezember 2009 Wie gehen Männer mit ihrem Haarausfall um? ... → mehr

10. November 2009 Die Grundlagen von Haarwachstum und Haarausfall ... → mehr

5. Oktober 2009 Neue Haare auf kahler Kopfhaut mittels autologer Haarwurzelzellen ... → mehr

4. September 2009 Tipps zu Haarausfall und Haarpflege ... → mehr

12. August 2009 Fernsehsendung zum Thema Haarausfall ... → mehr

23. Juli 2009 Radiosendung zu Ursachen und Behandlung von Haarausfall ... → mehr

8. Juli 2009 Was tun, wenn die Haare ausfallen? ... → mehr

26. Juni 2009 Lichte Haare als Risikofaktor für Hautkrebs ... → mehr

7. Juni 2009 Saisonaler Haarausfall bei gesunden Frauen ... → mehr

20. Mai 2009 Trichotillomanie - zwanghaftes Ausreißen von Haaren ... → mehr

29. April 2009 Haarausfall in den Wechseljahren ... → mehr

15. April 2009 Patienten mit Haarausfall für online-Studie gesucht ... → mehr

4. März 2009 Graue Haare im Alter: Wasserstoffperoxid hemmt die Bildung von Melanin ... → mehr

18. Februar 2009 Studie zur Genetik der Alopecia areata läuft weiter ... → mehr

30. Januar 2009 Dr. Andreas Finner neues Mitglied in den Expertenräten anlagebedingter Haarausfall, Alopecia areata und Gesichtsbehaarung ... → mehr

19. Januar 2009 Haaraufall bei Frauen und Eisen ... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
2000 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2000 anzeigen
Die Inhalte von Haarerkrankungen.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH